Blaptica dubia Zucht

Geschrieben von Chris.

Futtertierzucht Blaptica dubia (dt. Trivialname - Argentischen Waldschabe)


Die Haltung und Nachzucht dieser besonders nährstoffreichen Futtertiere ist denkbar einfach.
Einen geeigneten Zuchtansatz bieten etwa rund 50 Tiere wobei die Weibchen etwa 70% ausmachen sollten.Als Zuchtbehältnis eignen sich am besten Kunststoffbehälter in entsprechender Höhe mit Deckel. Diese Schabenart kann nicht an glatten Oberflächen klettern, s.d. hier keine Ausbruchsgefahr besteht.
Ein Substrat sollte eingefüllt werden. Es eignet sich Sägespäne wie auch Gartenerde. Hier sollte auf ungedüngte Erde geachtet werden.


Zuchtbox mit Sägespäne:
Sägespäne einfach auf einige cm Höhe in die Box füllen. Als Versteckmöglichkeiten eignen sich Eierkarton am besten. Diese können einfach gestapelt auf die Späne und/oder leicht vergraben eingelegt werden. Die Flüssigkeitsversorgung gewährleistet man hier recht simpel mit einer sog. Dochttränke.
(kleine Dose oder Glas mit Deckel und eingeführtem Docht/ Seilstück – Der Docht zieht das Wasser nach oben und ist somit immer nass)Um zu grobe Verunreinigung zu vermeiden, reicht man das Futter am besten in einer flachen Schale.

 

Zuchtbox mit Erde:
Hier wie gesagt sollte auf ungedüngte Erde geachtet werden. Garten oder Walderde eignet sich recht gut. Die Erde einige cm hoch in die Box füllen und andrücken. Um Schimmelbildung in der Erde zu vermeiden, setzt man am besten Asseln ein. Diese vermehren sich dort wunderbar und entsorgen den kot der Tiere auf natürlichem Wege.
Zusätzlich sollte man noch Laub sowie einige Rindenstücke den Tieren als Versteckmöglichkeiten bieten. Zur Feuchtigkeitsversorgung kann hier ebenfalls auf die Dochttränke zurückgegriffen werden. Futter kann man entweder in einer flachen Schale reichen oder direkt in die Box werfen.


Futter:
Gefüttert werden kann mit Obst, Gemüse sowie Katzen bzw. Hundefutter als auch mit Haferflocken oder Fischfutter.
z.B.: Karotten, Salat, Apfel, Kartoffel, Birne sowie Laub.


Temperatur:
Bei zu niedrigen Temperaturen (Zimmertemp.) vermehren sich die Tiere nicht bzw. so gut wie nicht. Als gut Temperatur hat sich etwas um die 28°C erwiesen. Ich habe meine Zuchtansätze am Heizkörper des Zimmers stehen und erreiche so rund 30°C.

Aufgrund dieser Eigenschaft ist die Vermehrung in der Wohnung im Normalfall auch recht unwahrscheinlich.


Reinigung:
Die Behälter sind von Zeit zu Zeit zu reinigen. Besonders bei Haltung auf Späne. Tote Tiere am besten direkt entfernen.


Allgemeines:
Blaptica Dubia ist eine ovovipare Art, sprich eilebendgebährend. D.h. die Jungtiere entwickeln sich vollständig im Muttertier und schlüpfen während der Eiablage. Bei entsprechenden Bedingungen sind die Jungtiere nach etwa 10 bis 12 Wochen adult.
Senkt man die Temperatur ab, geht die Menge an Nachwuchs zurück. So hat man eine einfache Möglichkeit um die Zuchtmenge recht gut zu kontrollieren und dem Bedarf anzupassen. Die Lebenserwartung dieser Schabenart liegt bei etwa 12 Monaten. Die Jungtiere können im Behälter der adulten Schaben gelassen werden, da diese Art ihre Jungen nicht frisst.



Die männliche Schabe einfach zu erkennen an den Flügeln (welche aber so gut wie nie benutzt werden – es wird behauptet sie seien flugunfähig)

 


Zuchtbox Sägespäne


Zuchtbox Erde