Nebo grandis

Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse:Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Skorpione (Scorpions)
Familie: Scorpionidae
Gattung: Nebo (Simon, 1878)
Art
:
grandis (Francke, 1980)
Trivialname: keiner bekannt

Vorab
Über diese Art stehen mir nur wenige Informationen zur Verfügung. Ein ausführlicher Haltungsbericht kann von mir auch nicht erstellt werden.

Herkunft und Vorkommen
Dieser Art teilt sich den Lebensraum im Yemen mit den Nebo yemensis.

Giftigkeit
Dieser Skorpion zählt zu den sehr giftigen Arten. Sein Gift ist auch für Menschen sehr gefährlich.
Auch wenn nach der Faustregel - Je größer die Scheren im Vergleich zum Giftstachel desto ungiftiger - meist stimmt, so haben wir hier definitiv eine Ausnahme.

Äußere Merkmale & Geschlechtsunterschiede
Die Größen variieren hier nach meinen Beobachtungen zwischen männlichen und weiblichen Tieren. Während die weiblichen Skorpione eine Größe von rund 14-15cm aufweisen, ist der Bock gut 1/3 kleiner und erreicht eine Größe von rund 9-10cm. Beide Geschlechter zeigen aber die gleiche Grundfärbung, wobei die weiblichen Tiere glänzender und intensivere Farben haben als die Böcke, die etwas matter erscheinen. Die Nebo yemensis weisen einen bräunlichen Körper auf, der recht einheitlich gefärbt ist. Das Metasoma wird zum Telson hin deutlich dunkler bis schwarz. Die Laufbeine erscheinen in einem gelb-weisslichen Farbto. Die Pedipalpen sind ebenfalls braun gefärbt, wobei sie an den Kanten schwarz umrandet sind. Ebenso sind die Scherenfinger schwarz.
Meine weiblichen Tiere haben 14-16 Kammzähne, während die männlichen Vertreter mit 17 bis 19 Kammzähnen aufwarten können. Neben der Anzahl der Kammzähne, sieht man auch einen Unterschied in der Färbung. Die Kämmzähne der weiblichen Skorpione, sind dunkler abgesetzt, während die männliche Skorpione einheitlich hell gefärbt sind. Interessant ist auch die Form des Genitaloperculums, welches bei den weiblichen Tiere eher oval und beim männlichen Exemplar eher herzförmig ausgeprägt ist. Damit also genau umgekehrt wie bei Pandinus imperator. Weiter konnte ich feststellen, dass die Scheren unterschiedlich ausgeprägt sind. Während die weiblichen Tiere ihre Scheren komplett schliessen können, bleibt bei dem männlichen Exemplar der hintere Bereich offen, s.d. dich hier ein kleiner Hohlraum bildet.

n grandis 0.1kn grandis 1.0k


Haltung
Wie bereits erwähnt, teilt sich der Nebo grandis den Lebensraum mit dem Nebo yemenensis, daher sind die Informartionen an dieser Stelle sehr ähnlich bzw. sogar gleich.

Von N. grandis ist bekannt, dass man sie unter großen Steinen, in selbst gegrabenen Höhlen und teilweise auch in verlassenen Nagerbauten findet. Nebo grandis bewohnt aride bis semiaride Lebensräume in denen eine geringe Luftfeuchte bei hohen Temperaturen vorherrschen.
Da diese Arten auch recht groß werden sollte ein Terrarium mit den Maßen 40x30x30 nicht unterschritten werden. Einzelhaltung ist anzuraten. Mit Paarhaltung habe ich noch keine Versuche unternommen, da sie auch binnen kürzester Zeit Aggressionen zeigt und ich keine Ausfälle riskieren wollte. Als Substrat verwende ich ein Sand-Erde-Lehm-Gemisch (70% Sand 30% Erde und Lehmpulver für die Grabfähigkeit).
10 bis 15cm Bondengrund halte ich für angemessen. Tiefer habe ich den Grund bisher nicht einrichten müssen, da die Skorpione bislang nur kleine Mulden gegraben haben.
Korkrinden, Äste und Steine dienen als Versteck- und Klettermöglichkeit. Eine Wasserschale biete ich stets an, welche ich aber nur einmal die Woche befülle und dann austrocknen lasse.
Bisher halte ich alle Nebo Arten bei Temperaturen um die 30°C bis 33°C.


Verhalten
Nebo grandis zeigen sich bei mir durchaus angriffslustig und aggressiv. Zu dem schlagen sie blitzschnell zu. Im gegensatz zu ihren Kollegen aus der Scorpionidae-Familie, nutzen sie ihren Giftstachel stets um die Beute zu erlegen. Sie sind extrem flink und zeigen sich durchaus auch am Tag, wobei die Hauptaktivität in der Nacht stattfindet. Bei dieser Art ist extreme Vorsicht geboten, wenn man im Terrarium hantiert.


Verpaarung & Nachzucht
Zur Trächtigkeit und Aufzucht kann ich leider nichts berichten, da ich bisher noch keine Nachzuchten hatte.
Allerdings kann ich sagen, dass die weiblichen Skorpione eine Häutung mehr wie männliche Tiere benötigen um das Adultstadium zu erreichen. Demnach sind die 0.1 mit Instar 9 und die 1.0 mit Instar 8 adult.
Derzeit habe ich nur subadulte Tiere hier, hoffe diese aber bald adult zu haben und verpaaren zu können.

Dann berichte ich natürlich weiter. Bis dahin muss ich leider mit den Informationen einhalten, da mir keine Daten zur Verfügung stehen.

Futter
Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Mehlwürmer, Zophobas, Schaben

Persönlicher Kommentar
wunderschöner Skorpion, keine Frage, allerdings absolut nicht anfängertauglich. Seine extreme Schnelligkeit sowie die Potenz seines Giftes und die Eigenschaft aggressiv auf Störungen zu reagieren, lassen ihn zu einem Pflegling für erfahrene Halter werden.
Aber eine wirklich unglaublich schöne Art, deren Farben und Verhalten in Bildern und Texten kaum wiedergegeben werden kann. Mich haben diese Arten voll in ihren Bann gezogen.

Quellen
eigene Erfahrungen
Scorpions of the World (E. Ythier, R. Stockmann)