Futtertiere

Welche Futtertiere sind überhaupt geeignet und wo bekomme ich diese her?

 

Mittlerweile bietet der Zoohandel eine breite Palette an Futtertieren an. Was man dabei verfüttert ist dadurch eigentlich eher in der Auswahl der Halter.

Gängige Futtertiere sind:

Steppengrillen , Mittelmeergrillen, Heimchen, Mehrlwürmer, Zophobas, Heuschrecken sowie div. Schaben (im Handel meist argentinische Waldschaben).

All diese Futtertiere sind mehr oder weniger für die Skorpione geignet. Mehlwürmer und Zophobas verwendet ich weniger. Wenn dann verfüttere ich diese von der Pinzette wenn ich sonst nichts zur Verfügung habe.

Schaben, Grillen und Heimchen dagegen werden bei mir durchgehend verfüttert. Dabei gebe ich den Skorpionen stets Lebendfutter. Auch trächtigen oder Muttertieren mit Jungen auf dem Rücken erhalten von mir lebende Futtertiere. Totes wie ich einigen Berichten anderer Halter im Internet geschrieben, wird von meinen Skorpionen nicht gefressen.

Durch die Massen an Futtertieren habe ich in den letzten Jahren zunehmend beobachtet, dass die Qualität der großen Zulieferer leider immer schlechter wird. Die Futtertiere sind oft kurz vor dem Ende wenn Sie im Laden eintreffen. In den Zoogeschäften selbst, stehen diese dann im Regal, bis sie entweder gekauft werden oder in den Dosen vor sich hinsterben. In den seltesten Fällen, werden die Insekten hier gefüttert. Daher sollte man wenn im Zoohandel dann direkt am Liefertag die Futtertiere holen. Manche Geschäfte nehmen auch Vorbestellungen an. Dies aber nur ratsam, wenn man die Qualität bereits kennt und sich hier sicher sein kann dass alles passt.

Auf Terraristikbörsen werden meist auch Futtertiere angeboten. Diese sind oft preislich sehr attraktiv und meist ist die Qualität hier auch deutlich besser.

Wichtig ist dennoch, sich die Dosen mit Inhalt gut anzuschauen. Nur zu oft habe ich mir irgendwelche Schädlinge durch kontaminiertes Futter eingeschleppt. Meist Milben oder Buckelfliege. Gerade in tropischen Terrarien gedeihen diese wunderbar und vermehren sich explosionsartig. Für die Terrarientiere eine ernsthafte Bedrohung. Eine Seuche mit Buckelfliegen hatte während einem Urlaub auf die Terrarien übergegriffen und 1/3 meines Tierbestandes dahingerafft. Seit her bin ich an dieser Stelle besonders vorsichtig und sensibel.
Dosen die auch nur Anzeichen einer Kontamination aufweisen, werden von mir umgehend entsorgt.

Nach dem Kauf empfielt sich folgende Vorgehensweise.

Wie bereits die Dosen und die Futtertiere genau anschauen. (natürlich auch vor dem Kauf, aber zu Hause kann man hier besser schauen)
Anschliessend die Futtertiere in entsprechend größere Behältnisse umsetzen. Terrarien oder Aquarien mit Gazedeckel o.ä. sind hier genauso gut geeignet mit größere Kunststoffboxen.
Die Futtertiere sind meist völlig dehydriert und haben sowieso einen riesigen Appetit. Daher frisches Futter und Wasser reichen.
Zum einen erhöht sich die Lebenserwartung der Futtertiere deutlich und zum anderen kann es sicher nicht schaden, wenn die Skorpione ein paar Vitamine zusätzlich bekommen ;)

Hat man Zeit und Platz, kann man sich die Futtertiere natürlich auch selber züchten. Der Aufwand ist je nach Art unterschiedlich, aber meist überschaubar und die Ansprüche an eine erfolgreiche Zucht sind auch nicht all zu hoch, s.d. dass man hier mit recht einfachen Mitteln gute Zuchterfolge erzielen kann.

Als einfacher Alternative zur eigenen Zucht ist natürlich auch möglich, sich einen Züchter im Umfeld zu suchen, bei dem man die Futtertiere direkt abnehmen kann. Wer solche eine Möglichkeit hat, sollte diese nutzen. Besser kann man es kaum haben.

Wir kaufen unser Futter zu und halten nur die Schaben selbst. Einen kleinen Mehlwurmansatz haben wir noch als eiserne Notreserve laufen.


Mehr zu Theme Futtertierzucht gibt es im Bereich Terraristik allgemein klick mich